Fahrrad

2012

1998 fing es ungefähr an,
jeden Tag fuhr ich mit meinem Fahrrad die Straße entlang,
haben jedes Ziel erreicht,
in Ostberlin ist es auch leicht,
wir brauchten niemals sehr viel Zeit,
nur ein Weg der frei bleibt,
ich und mein Fahrrad sind als eins vereint,
wenn ich mein Arsch auf seinen Sattel schmeiß,
ein Team das den Status Freundschaft erlangte,
wir kannten jede Höhe jeder Bordsteinkannte,
auch bei eisigen Regen der uns alles abverlangte,
blieben wir nicht steh`n,
schon zweimal haben wir die Ostsee gesehn,
schon so oft sind wir an LKW `s und Polizisten vorbeigerast,
denn wir hatten mal wieder keine Zeit gehabt,
diese zu beachten,
aus dem Augenwinkel sah ich nur wie sie mit den Händen faxen machten,
der Fahrtwind und der Geschwindigkeitsrausch,
sorgen dafür, dass sich für mich zum Sehn nur ein schmaler Winkel aufbaut
und ich weiß du hast dich oft erschrocken,
wenn wir haar scharf ein paar Leute schliffen,
doch wir haben sie nie getroffen
und es tut mir leid, wenn ich dich durch Dreck quäle,
doch er kommt manchmal unerwartet in die Quere,
da war ich auch mal angepisst,
weil die Pedale meine Wade biss
und das Blut mir meinen Schuh versaute,
doch du weißt,
dass ich immer an dich glaubte,
behaupte nicht,
ich hätte mich nie um dich gekümmert,
wie der Arzt sein Patient,
heilte ich dich immer,
zog die schrauben fest und schob dich zum Fahrrad Doc,
fuck was hast du mir gekostet,
aber ich brauchte dich doch,
außerdem noch,
sind wir eh viel coolere Atzen,
cooler noch als Hasselhoff, Kit
und all die anderen Spacken.