Mein kleiner Bunker

2008 / Warumeigentlich nicht



Keine Ahnung was so abgeht,
keine Ahnung ob der Mensch noch auf 2 Beinen geht,
mich brauchst du nicht zu fragen, denn ich krieg davon nichts mit,
man ist einzig und allein, wenn man tief unter der Erde sitzt.
Doch ich will mich nich beschweren, es war meine Idee,
mich in ein Bunker einzuschließen und zu sagen Alltag adè.
Einst dachte ich drüber nach, zum Leben brauch ich ja nich viel,
ach so`n kleiner schöner Bunker Jo den kaufe ich mir.
Ich bin jetzt knappe 20 und hab mein eigenes Reich,
100m unter der erde für ein gar nicht hohen Preis.
Ein bisschen Essen eingepackt und den Fernseher unterm Arm,
sag ich tschüss Mutti, ich werde jetzt zur „Hölle“ fahrn.
Doch was ihr Hölle nennt ist für mich das Paradies,
ich muss weit weg von euch Muggel, weil ich mich sonst erschieß.
Einfach zu dumm, einfach zu hässlich,
zu bescheuert und zu grässlich,
ist das Leben auf der Welt,
ich verpiss mich von dort und leb ein Leben wie es mir gefällt,
mit essen und schlafen und scheißen und pissen
Playstation, Training und der Vergrößerung meines Wissens.
Und vor allem meinen Kopf darf ich auf keinsten verlieren,
ich halte ihn klar, durch tägliches meditieren.
Ich erinnere mich daran was ich mir alles erspare,
das Gelaber von Spasten und die Sinn des Lebens Frage,
zumindest für ein paar Jahre,
denn irgendwann komm ich wieder,
zwar wie ein Wilder aus `m Busch,
doch ich tu`s weil ich will und nich weil ich muss!